Ich heiße Conny Schnelting, bin 56 Jahre alt und arbeite als Lehrerin an der Neuen Gesamtschule Voerde.

Meine Leidenschaft ist das Theater. Während meines Studiums an der Universität Duisburg habe ich mit "Die schönste Zeit im Leben" vom Grips-Theater zum ersten Mal auf der Bühne gestanden. Seit der Zeit hat mich die Begeisterung für das Theaterspiel nicht mehr losgelassen. Es folgten Stücke, wie "Kinder, Küche, Kirche" von Dario Fo und Franka Rame. "Die Welle"  von Reinhold Tritt nach dem Buch von Morton Rhue wurde von der Theatergruppe des Friedensdorfes in Oberhausen auf die Bühne gebracht. Das Buch basiert auf dem 1969 durchgeführten Experiment von Ron Jones in einer Geschichtsklasse an einer High School in Palo Alto, California. "Der Frieden" nach Aristophanes von Antoine Vitez, "Heldengedenken" von Greg Cullen und "Voll auf der Rolle" folgten. "Ich weiß nicht, was soll ich bedeuten" von Roland Hüve nach Texten von Heinrich Heine war ein Theaterprojekt am Kinder- und Jugendtheater Düsseldorf mit Gesamtschullehrerinnen und -lehrern des Fachbereiches "Darstellen und Gestalten". Mein letztes Stück "In Sachen Max und Moritz" vom GenerationenTheaterClub unter der Leitung von Barbara Gidde wurde im Dachstudio in Dinslaken am 23.06.2006 aufgeführt. Dort habe ich die Verteidigerin  von Max und Moritz, "Frau Dr. Altefrone", gespielt.

Die Plakate der Stücke, die ich an der alten Gesamtschule Voerde im Fachbereich "Darstellen und Gestalten" inszeniert habe, waren auf der Homepage der Schule zu sehen. Ich profitiere bei der Arbeit im Fachbereich "Darstellen und Gestalten" von meinen Studienfächern Deutsch und Kunst. besonders von dem Schwerpunkt "Plakatgestaltung" während des Kunststudiums bei Gerulf Morgenstern.

Damit ich als Koordinatorin des Fachbereiches "Darstellen und Gestalten" auch über die nötige Fachkompetenz im praktischen Theaterspiel verfüge, habe ich in Unna an der Kunst- und Musikschule erfolgreich eine einjährige Fortbildung zur Spielleiterin absolviert.

Zu einigen Theaterstücken habe ich Liedtexte verfasst, die mein Mann vertont hat. "Melwin, dein Stern" und "Die Glotze aus" sind Beispiele für unsere gute Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben wir uns auch mit Liedern an einem Kinderlieder-Wettbewerb von WDR 5 ("Mutter Erde") und einem Jugendfestival (WWW-Juvival-DE) beteiligt.

"Mutter Erde" wurde am "Tag des Ausländischen Mitbürgers" 2005 im Rathaussaal der Stadt Voerde von unseren Kindern Hannah (Gesang) und Joshua (Schlagzeug) präsentiert.

wpeefce015_0f.jpg

Conny